Pufferspeicher

Viele Heizgeräte sind überdimensioniert. Bei uns in der Region wird die Heizlast (Kesselleistung) auf Grundlage der Annahme von einer Außentemperatur von -16°C und voll geöffneten Heizflächen berechnet. Oft wird noch ein „Angstzuschlag“ dazu addiert. Das bedeutet, dass im überwiegenden Teil des Jahres die Heizleistung viel zu groß ist. Die Geräte fangen an zu Takten, sie starten häufig und laufen nur kurz. Gerade beim Brennerstart ist der Wirkungsgrad sehr schlecht. Die vom Hersteller angegebenen Wirkungsgrade erreicht das Heizgerät oft erst nach mindestens 10 min Brennerlaufzeit. Ähnlich wie ein Auto, das ständig gestartet wird und im Stadtverkehr mit kalten Motor von Ampel zu Ampel fährt.

Eine Lösung wäre hier das Nachrüsten eines Pufferspeichers. Dieser sorgt dafür, dass dem Heizgerät immer genügend Wasser zum Erwärmen zur Verfügung steht. Der Brenner startet deutlich seltener, läuft länger und arbeitet mit einem besseren Wirkungsgrad.

Wir berechnen das benötigte Puffervolumen und realisieren die Montage.

Auch diese Maßnahme ist förderfähig.